Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

     
     
     
 
Jürgen von der Lippe liest
"Nudel im Wind" plus Best of bisher
 
Jürgen von der Lippe

Voll Fett
 
Helge Schneider
Ordnung muss sein!
 
Torsten Sträter
Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein.
 
Alfons
Wiedersehen macht Freunde
 
Olaf Schubert
Sexy Forever
 
Alfons
jetzt noch deutscherer
 
Sascha Grammel
FAST FERTIG
 
Felix Lobrecht
 
Urban Priol
Neues Programm
 
Urban Priol
Jahresrückblick Tilt!
 
Urban Priol
gesternheutemorgen
 
Dieter Nuhr
Nuhr hier, nur heute
 
Dr. Eckart von Hirschhausen
Das neue Programm
 
Heinrich del Core
 
Marc Weide
Hilfe, ich werde erwachsen!
 
Lars Reichow
Lust
 
Christoph Sonntag
„# Bloß kein Trend verpennt!“
 
Vince Ebert
Zukunft is the Future
 
CHINESISCHER NATIONALCIRCUS
THE GREAT WALL AKROBATEN GRENZENLOS
 
Erwin Pelzig
 
Thorsten Havener
Feuerproben
 
Ingo Appelt
"Besser… ist besser!"
 
Das Phantom der Oper
mit Opern-Weltstar Deborah Sasson
 
Hagen Rether
 
Schloss in Flammen -Mannheim
 
Schloss in Flammen Schwetzingen
 
Schloss in Flammen Karlsruhe
 
Andreas Müller
 
Zeus & Wirbitsky
Gala-Booking
 
ABDELKARIM
Staatsfreund Nr. 1
 
Atze Schröder
 
Rüdiger Hoffmann
 
Helge Schneider
ene mene mopel
 
Sebastian Pufpaff
 
Chinesischer Nationalcircus:
The Grand Hongkong Hotel
 
Volker Pispers
 
Zauberflöte
 
Rolf Miller
Alles andere ist primär
 
Sascha Grammel
ICH FIND’S LUSTIG!
 
Der kleine Prinz
 
Florian Schroeder & Volkmar Staub
 
René Marik
 
SWR3 Lyrix
 
Django Asül
 
The Harlem Gospel Singers & Band
 
SWR3-Comedy Live mit ABDELKARIM
 
The 2nd Comedian Harmonists
 
Ralf Schmitz
 
Benjamin Tomkins
 
Sven Hieronymus
 
Gernot Hassknecht
 
H. Shore's Herr der Ringe
 
Das Beatles Musical
 
Özcan Cosar
Old School -Die Zukunft kann warten
 
Schwetzingen Lichterfest 2019
 
Karlsruher Sommerlichter 2017
 
Mannheimer Luisenparkfest
 
Tosca
 
The 12 Tenors
 
Philip Simon
 
Horst Evers
 
The Bar at Buena Vista
 
Die Himmlische Nacht der Tenöre
 
TAO - Die Sensation aus Japan
 
Ingolf Lück
 
Johann König
 
Mathias Richling
 
Der Vogelhändler
 
The Best Of Musicals
 
Christoph Maria Herbst
 
Belcanto am Schloss
 
Rainald Grebe
 
Özcan Cosar
Du hast dich voll verändert
 
Nacht der 5 Tenöre
 
Wildes Holz
 
Georg Schramm
 
Thomas Quasthoff & Michael Frowin
 
Wladimir Kaminer
 
GlasBlasSing Quintett
 
Ingmar Stadelmann
 
Eure Mütter
Das fette Stück fliegt wie 'ne Eins!
 


Jürgen von der Lippe

Voll Fett

Jürgen von der Lippe - Voll Fett


Termine:
  • 07.05.2019 Worms - Das Wormser Tickets
  • 08.05.2019 Landau - Jugendstilfesthalle Tickets
  • 09.05.2019 Stuttgart - Theaterhaus Tickets
  • 10.05.2019 Würzburg - CCW Tickets
  • 11.05.2019 Aschaffenburg - Stadthalle Tickets
  • 12.05.2019 Frankfurt - Jahrhunderthalle Tickets
  • 14.05.2019 Neunkirchen - Gebläsehalle Tickets
  • 15.05.2019 Saarbrücken - Kongresshalle Tickets
  • 16.05.2019 Saarbrücken - Kongresshalle Tickets
  • 17.05.2019 Karlsruhe - Badnerlandhalle Tickets
  • 18.05.2019 Herrenberg - Stadthalle Tickets
  • 19.05.2019 Balingen - Stadthalle Tickets
  • 17.03.2020 Pforzheim - Congresshalle Tickets
  • 18.03.2020 Sinsheim - Stadthalle Tickets
  • 19.03.2020 Offenburg - Oberrheinhalle Tickets
  • 20.03.2020 Rastatt - Badnerhalle Tickets
  • 21.03.2020 Neu-Isenburg - Hugenottenhalle Tickets
  • 22.03.2020 Mainz - Rheingoldhalle Tickets
  • 26.05.2020 Siegen - Siegerlandhalle Tickets
  • 27.05.2020 Ludwigsgafen - Pfalzbau Theatersaal Tickets
  • 28.05.2020 Oberursel - Stadthalle Tickets
  • 29.05.2020 Ingelheim - king Tickets
  • 30.05.2020 Neustadt - Saalbau Tickets
  • 31.05.2020 Pirmasens - Festhalle Tickets


"Jürgen von der Lippe "Voll Fett"
„VOLL FETT“ - Directors Script


Als Formulierungshilfe für den Einstieg böte sich vielleicht an:
„Voll Fett“ nennt der große alte Mann der Zwerchfellerschütterung sein neuestes Comedyprogramm und dieser Titel ist -wie immer- mehrdeutig, oder polysem, wie ich als Altsprachler sagen würde. Einerseits könnte es bedeuten: Ich bin viel jünger als ich wiege, oder Jugendslang (Juvenolekt) sein für „richtig toll“.

Die augenfälligste Neuerung ist ein Riesenbildschirm als Bühnenhintergrund, mit dem ich mir einen langgehegten Wunsch erfülle: Comedy mit Hilfe von Bildern und kleinen Filmen zu erzeugen, wie ich es 10 Jahre lang bei „Geld oder Liebe“ gemacht habe. Munition dafür liefert mein unerschöpfliches Privatarchiv, in wenigen Fällen, wenn es passt, auch mal das, was täglich via WhatsApp über mich hereinbricht. Außerdem kann man so die Hintergrundstimmung ständig wechseln.

Das Programm beginnt mit einem turbulenten Seminar über Jugendsprache, in das die Zuschauer einbezogen werden, dann werden einige Unterschiede zwischen alt und jung erläutert, über die sich die meisten bisher nicht im Klaren waren: Fernsehverhalten, was kann man von kleinen Kindern lernen und Sex.

Dann erläutere ich, warum die Fotofunktion des Handys für mich die wichtigste ist, gefolgt von einer ersten Runde wirkmächtigen Bildmaterials.

Nach einer virtuosen Instrumentalkurzfassung von „When a man loves a woman“ zeige ich die Untiefen von Paarbeziehungen auf mit Schwerpunkt auf gemeinsamen Schlafzimmern, formal angelehnt an Hegel, nicht an sein Schlafzimmer, sondern seine Dialektik, These, Antithese, Synthese.

Wie ich überhaupt -meinem Alter angemessen- in Erinnerungen schwelge, von denen Jean Paul sagt, dass die das einzige Paradies sind, aus dem wir nicht vertrieben werden können, blicke ich nun zurück auf die drei schönsten Liebeslieder meiner Karriere, die ich zu einem herzzerreißenden Medley verschlankt habe, das die vielen Frauen im Publikum emotional so beutelt, dass ich mich gezwungen sah, anschließend mit einem ganz kleinen erbaulichen Tierfilm gegenzusteuern.

Es folgt ein Vortrag über die Unterschiede männlicher und weiblicher Sichtweisen unter Einbeziehung neuester tierbiologischer Erkenntnisse. Nach einem kleinen Exkurs über Epikur und seine Ansichten über das Abwägen zwischen flüchtigem Genuss und den Langzeitfolgen findet der Text sein fulminantes Ende in einer durchaus selbstironischen Betrachtung von Sex im Alter. Die erste Hälfte endet mit einer umjubelten Demonstration der deutschen Schlagerinterpreten, die in meiner Kindheitsbiographie in gesundheitlicher und psychischer Hinsicht eine wichtige Rolle gespielt haben.

Teil 2 wird eingeleitet vom Altrocker Kalle, der von einen Erlebnissen beim Fliegen erzählt. Dann ein kurzer Abriss über den aktuellen Stand der Wissenschaft in Sachen Alkohol, unter anderem die Tatsache, dass Menschen unter mäßigem Alkoholeinfluss besser Rätsel lösen können, was ich einige Damen im Publikum, die vielleicht mal mit einer Karriere als Tagesschausprecherin geliebäugelt hatten, mit Hilfe böser Testtexte dokumentieren lasse. Nach Einblicken in meine geplante Doktorarbeit: „ Populäre Trinksprüche und Lieder im Wandel der Zeit“, folgt ein neues gemeinschaftsförderndes Trinklied.

Es folgt ein Rückblick auf meine „wilde“ Zeit, natürlich nur, um zu erläutern, wie psychosomatische Krankheiten entstehen. Vorher stelle ich noch klar, dass ich nicht, wie oft kolportiert, Hypochonder bin, sondern Nosophobiker.

Dann unterstützt mich das Publikum bei einer Mentalimprovisation, deren Schilderung mir meine Bescheidenheit verbietet, weil man dabei nur mit Superlativen arbeiten könnte.

Krankheit, bzw. eine leidensreiche Rekonvaleszenzphase ist das nächste Thema, bei der offenbar lebhaft mitgelitten wird, wie die zahlreichen akustischen Reaktionen beweisen.

Es folgt eine sehr persönliche Schilderung meiner Kindheit anhand eigenen Fotomaterials.

Rudelsingen ist eine zu Recht ungemein beliebte Unternehmung, ich mache das mit Auszügen aus vier meiner populärsten Liedern und darf sagen: Die Begeisterung dafür übersteigt meine kühnsten Erwartungen.

Mit einer kleinen, aber sehr spektakulären Lesung aus meinem 13. Buch „Beim Dehnen singe ich Balladen“ beschließe ich den offiziellen Teil, natürlich nur, um mit „der Einsame“, einem Gedicht von Heinz Erhard, für dass ich eine Musik geschrieben habe, die nach der Mitwirkung meiner ältesten musikalischen Vorbilder schreit, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg und Peter Maffay, die Menschen vollends von den Stühlen zu holen. Die letzte Zugabe gehört -wie immer, möchte ich fast sagen- Donald Trump und dem apokryphen Sexvideo aus Moskau.

Natürlich liegt mir fern, Ihnen positive Kritiken unter die Nase zu halten, aber manchmal erspart es einem einfach Arbeit.

Neue Ruhr Zeitung
Emmerich: Mit seinem neuen Programm „Voll Fett“ begeisterte Jürgen von der Lippe zweieinhalb Stunden das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute.

Neue Ruhr Zeitung
Emmerich: Die besondere Begabung des begnadeten Entertainers zeigt sich bei dem Spiel mit dem Publikum. Hier triumphiert seine große Begabung zur Mimik und Gestik, vor allem aber sein unverwechselbares Timing auf höchstem Niveau…Und alle sind sich einig: Niemand kann so phänomenal erzählen wie Jürgen von der Lippe.

Rhein-Zeitung Betzdorf:
Der TV-Star beherrscht traumhaft sicher die Kunst, Pointen scheinbar beiläufig zu setzen und sich über sich selbst lustig zu machen….

Westfalen Post I Westfälische Rundschau
Hagen: „Voll Fett“ heißt es, dieses Programm, mit dem dieser Comedian 1.0, dieser weltbeste Witze- und Geschichtenerzähler auf Tournee ist. Diesmal ein bisschen anders, moderner, mit einem Tablet auf dem Tisch und einer Videowand mitten auf der Bühne

Weitere Informationen unter: Jürgen von der Lippe

Veranstalter: Roth & Friends, Herxheim


    
Für die telefonische Kartenbestellung nutzen Sie bitte

im Raum Stuttgart / Ludwigsburg
Easyticket:
0711 / 2555555

im Raum Freiburg / Schwarzwald
01805 / 700733*

und für die übrigen Regionen
CTS:
01806 / 570000**


Ein Anruf bei den oben aufgeführten Sonderrufnummern (01805*) kostet aus dem Festnetz 14 Cent/Min., Mobilfunk max. 42 Cent/Min
 
  Design fürs Web 2007 - 2010 | Impressum | Datenschutz